14. Februar 2020

Ortsverband Bremervörde

Wintervergnügen 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in diesem Artikel wollen wir Euch von unserem diesjährigen Wintervergnügen berichten.

Wobei Wintervergnügen an dieser Stelle tatsächlich das falsche Wort ist. Im Weiteren werden wir trotzdem dieses Wort verwenden, weil wir zumindest von der Jahreszeit her Winter hatten.

 

Wenn Ihr diesen Artikel lest, könnt ihr kurz mal Revue passieren lassen, wie bei Euch das Wetter am 01.02.2020 war. Wir hier in Bremervörde und im nahen Umland hatten frühlingshafte 12 Grad Celsius. Von Winter also keine Spur. Von oben kam natürlich auch kein Schnee, sondern der Himmel drohte morgens schon stark mit Regen. Zum Glück beließ es Petrus vorerst bei Drohungen und so versammelten sich nach den üblichen Absagen, die es bei jeder Veranstaltung gibt, 14 Kolleginnen und Kollegen im nahegelegenen Elm bei Schomakers Landgasthof, um sich einen harten Wettkampf beim Boßeln zu liefern.

Damit die gebildeten Teams nicht ausgehungert an den Start gehen mussten, wurde sich vorab mit Brötchen und Kaffee gestärkt. Weil beim Boßeln die Gefahr der Dehydration sehr hoch ist, wurden für das Turnier zwei Bollerwagen mit „isotonischen“ Getränken mitgeführt.

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto wurden wir von dem ortskundigen Kollegen Siering auf die Boßelstrecke geführt, wo das Turnier seinen Anfang nahm. So ging es also los in die Flora und Fauna von Elm. Beide Teams kämpften angestrengt um den Sieg und durch die Anstrengungen mussten dementsprechend viele Pausen gemacht werden, die dann genutzt wurden, um über dieses und jenes zu plaudern. Die neue Strecke wurde als sehr angenehm empfunden, da wir nicht mehr so viel Zeit aufwenden mussten, um die Boßelkugeln aus irgendwelchen Gräben und Büschen zu fischen.

Nach einem intensiven Turnier und unter mehrmaligem Nachprüfen gab es zum ersten Mal in der Geschichte unseres Wintervergnügens ein unentschieden. Auf ein Stechen oder sonstige Versuche doch noch einen Sieger zu ermitteln wurde verzichtet, da allen Teilnehmern der Magen knurrte.

Im Landgasthof angekommen wurden wir von den Wirten mit Grünkohl satt und Eis zum Dessert versorgt, sodass ausgeschlossen werden kann, dass auf Grund der Anstrengungen hungerbedingte Spätfolgen auftreten.

Als letzter offizieller Programmpunkt stand noch die Ausrufung der neuen Kohlkönigin an. Da wir bisher in der Geschichte des Wintervergnügens nur einmal eine Frau als Kohlkönigin hatten, (das Amt heißt Kohlkönigin) gingen die Teilnehmer davon aus, dass die Wahl wieder auf einen Mann fällt. Umso größer war die Überraschung, dass eine Frau zur Kohlkönigin gewählt wurde. Die Wahl fiel auf die sichtlich überraschte Kollegin aus dem medizinischen Bereich Iris Bartels. Nach der Krönungszeremonie war damit der offizielle Teil beendet. Zu guter Letzt saß man noch gemütlich beisammen und hat bei guten Gesprächen den Tag ausklingen lassen.

 

Für den OV Bremervörde

Die Schriftführerin

Andrea Brückner